FORTBILDUNGEN

FORTBILDUNGEN

Unsere Fortbildungen und Workshops

Bitte beachten Sie, dass es aufgrund der aktuellen Regelungen und Verfügungen im Zusammenhang mit dem Corona-Virus kurz- und mittelfristig zu terminlichen Änderungen kommen kann.

Sofern Termine verschoben sind, ist dies vermerkt. Bei Fragen können Sie sich jederzeit gerne unter 040 – 3980 6740 oder unter lotsenhaus@hamburg-leuchtfeuer.de bei uns melden. Vielen Dank für Ihr Verständnis.

Inge Krause

Inge Krause

Systemische Therapeutin

Dienstag, 27. Oktober 2020, 10.00 – 18.00 Uhr (Ersatztermin 1.06.2021)

Wenn Loslassen Sinn macht
Umgang mit belastenden Beziehungen

Inge Krause, Systemische Therapeutin

Loslassen ist out. Stattdessen werden Trauernde heute angeregt, ihren Verstorbenen einen stimmigen Platz im eigenen Leben zu geben. Das Integrieren hat das Loslassen abgelöst, was allenthalben zu Erleichterung führt: Viele Trauernde und Beratende erleben eine heilsame Kraft in der Integration. Mitunter hat dies zu Folge, dass Integration als neues Ziel eines gelungenen Trauerprozesses postuliert wird: Trauernde sollen unbedingt eine gute, stimmige Verbindung zu ihren Verstorbenen finden. Was aber, wenn die Beziehung schwierig oder ambivalent war? Wenn der Tod eines nahen Menschen als Befreiung erlebt wird? Wenn der Wunsch nach Distanz größer ist, als der nach Nähe und Versöhnung?

Ob übernommene Aufträge, einengende Rollen, Grenzverletzungen, ungeklärte Konflikte – belastende Verstrickungen können nach dem Tod weiterwirken und die Trauer bestimmen. Wir beschäftigen wir uns mit einigen möglichen Beziehungsstörungen und fragen: Wie kann Trauerarbeit unterstützen? Wo sind Grenzen und Möglichkeiten der Beratung?

Zielgruppe: Trauerbegleiter*innen sowie Mitarbeiter*innen in beratenden Berufen

Voraussetzung: Basiswissen Trauerbegleitung

Start:

Ersatztermin Dienstag, 1. Juni 2021, 10.00 – 18.00 Uhr

Kosten: 140 Euro, schriftliche Anmeldung erforderlich.

» Zum Anmeldeformular

Petra Rechenberg-Winter

Petra Rechenberg-Winter

Psychotherapeutin

Dienstag, 24. November 2020, 10.00-18.00 Uhr (FÄLLT AUS)

Geschichten des Lebens neu gestalten
Einblick in das biografische Schreiben

Petra Rechenberg-Winter, Psychotherapeutin, systemische Supervisorin, Poesietherapeutin, www.hisw.de

Sich schreibend den vielfältigen Erinnerungen nähern und die eigene Geschichte aus heutiger Perspektive betrachten, eröffnet neue Sichtweisen und lässt frühere Erfahrungen noch einmal neu einordnen.

Rückblickend erschließen sich vielleicht sinnstiftende Betrachtungen, die im damaligen aktuellen Erleben nicht möglich waren. Und es zeigt sich, wie wir Menschen an widrigen Lebensumständen wachsen.

Dieser Workshop bietet eine Einführung ins Biografische Schreiben und dessen Einsatz in der Erinnerungsarbeit.

Neben Impulsreferat und Praxisbeispielen experimentieren wir mit unterschiedlichen methodischen Schreibzugängen und reflektieren diese im Hinblick auf praktische Umsetzung in Ihre Tätigkeitsfelder.

Zielgruppe: Trauerbegleitende und Beratende (max. 18 Teilnehmende)

Start: 

Fällt aus.

Dr. med. Claudia Croos-Müller

Dr. med. Claudia Croos-Müller

Ärztin, Traumatherapeutin, Entwicklerin B2B-Methode, Autorin

Dienstag, 01. Dezember 2020, 10.00 – 18.00 Uhr (FÄLLT AUS)

„Body 2 Brain“ in der Trauer

Affektregulierung und Affektstabilisierung durch einfache Körpercodes

Dr. med. Claudia Croos-Müller, Fachärztin für Neurologie, Nervenheilkunde und Psychotherapie in eigener Praxis, Europa zertifizierte EMDR-Therapeutin und ehem. Chefärztin am RoMed Klinikum Rosenheim.

„Kopf hoch“ – eine Redewendung, um zu ermutigen oder zu trösten. Tatsächlich können Körperhaltungen sofort eine mentale „Umstimmung“ bewirken. Bewegungen, Haltungen, Gesten können anregend oder beruhigend eingesetzt werden. Richtung, Rhythmus, Intensität sind dabei bedeutsam. „Body 2 Brain“-Körpercodes können zur Selbstregulation, zur unmittelbaren körperlichen und seelischen Beruhigung oder Aktivierung genutzt werden. Der Vorteil dieser Methode: Sie ist leicht umzusetzen, unauffällig und somit alltagstauglich und auch bei Sprachbarrieren anwendbar.

Die „Body 2 Brain“-Methode beachtet Körpersignale und gibt kleine Körperimpulse, um Menschen zu Selbstwirksamkeit zu befähigen. Darüber hinaus stärkt sie die beratend Tätigen in ihrer eigenen Selbstfürsorge. Die Übungen beruhen auf dem wissenschaftlich erwiesenen Embodiment, der Wechselwirkung zwischen Körper und Psyche.

Die Teilnehmer*innen erfahren – auch anhand von eingebrachten Praxisbeispielen – Körperübungen der Body2Brain®-Methode und ihre Anwendung mit dem besonderen Schwerpunkt Abschied nehmen und Trauer und den damit verbundenen belastenden Gefühlen, aber auch als ressourcenorientierte Burnoutprophylaxe.

Frau Dr. med. Claudia Croos-Müller hat die Body2Brain ccm®-Methode entwickelt und ist Autorin zahlreicher Bücher zum Thema. Ausführliche Informationen zur Referentin und zu ihren Büchern finden Sie unter www.croos-mueller.de

Voraussetzung für die Teilnahme ist die Bereitschaft zur aktiven Embodiment-Mitarbeit.

ACHTUNG: Die Fortbildung fällt aus

2021

Trauernde Erwachsene begleiten
Qualifizierung in Trauerbegleitung – Grundstufe

Starttermin

  • Montag, 22. Februar 2021, 10.00 – 18.00 Uhr
  • Dienstag, 23. Februar 2021, 10.00 – 18.00 Uhr

Die Qualifizierung befähigt Sie in 6 Modulen zur Begleitung Erwachsener mit nicht-erschwerten Trauerprozessen und zur Co-Leitung von Gruppenangeboten. Sie richtet sich in erster Linie an psychosoziale Berufsgruppen sowie an ehrenamtlich Begleitende und Beratende. Die Qualifizierung umfasst 120 Unterrichtsstunden und vermittelt neben aktuellem Fachwissen und Methoden zur Begleitung in Einzelsettings auch Grundlegendes für die eigene Haltung der Begleitenden.

Die Grundstufe ist vom Bundesverband Trauerbegleitung e. V. anerkannt und kann durch die Teilnahme an der Aufbaustufe zur „großen Basisqualifikation“, die durch den BVT e. V. zertifiziert ist, erweitert werden.

Kursleitung: Peggy Steinhauser, Leiterin Lotsenhaus

Referententeam: Hannah Friedl, Anna Rapacz und Gastreferenten

Zielgruppe: psychosoziale Berufsgruppen sowie ehrenamtliche Sterbebegleiter*innen

Intensive Lerngruppe mit max. 18 Teilnehmenden

Start

Modul 1: Montag, 22. Februar 2021, 10.00 – 18.00 Uhr
Dienstag, 23. Februar 2021, 10.00 – 18.00 Uhr

Weitere Termine

Modul 2: Montag, 12. April 2021, 10.00 – 18.00 Uhr
Dienstag, 13. April 2021, 10.00 – 18.00 Uhr

Modul 3: Montag, 7. Juni 2021, 10.00 – 18.00 Uhr
Dienstag, 8. Juni 2021, 10.00 – 18.00 Uhr

Modul 4: Montag, 9. August 2021, 10.00 – 18.00 Uhr
Dienstag, 10. August 2021, 10.00 – 18.00 Uhr

Modul 5: Montag, 27. September 2021, 10.00 – 18.00 Uhr
Dienstag, 28. September 2021, 10.00 – 18.00 Uhr

Modul 6: Montag, 8. November 2021, 10.00 – 18.00 Uhr
Dienstag, 9. November 2021, 10.00 – 18.00 Uhr

Anmeldeschluss:  30. November 2020

Die ausführlichen Informationen finden Sie hier.

Kosten: 1.500 Euro, schriftliche Anmeldung erforderlich

Die Fortbildung ist ausgebucht. Wenn Sie sich auf die Warteliste setzen lassen möchten, nutzen Sie bitte das Anmeldeformular.

» Zum Anmeldeformular

Prof. Dr. Traugott Roser

Prof. Dr. Traugott Roser

evang. Pfarrer und Professor für Praktische Theologie an der Westfälischen Wilhelms Universität Münster

Donnerstag, 4. März 2021, 10.00 – 18.00 Uhr

Spiritualität in der Trauerbegleitung

Traugott Roser, evang. Pfarrer und Professor für Praktische Theologie an der Westfälischen Wilhelms Universität Münster

Der gesellschaftliche Wandel macht auch vor Trauerbegleiter*innen nicht Halt. Viele traditionelle religiöse Bindungen nehmen an Bedeutung ab, und mit einer multikulturellen Gesellschaft begegnen ganz unterschiedliche religiöse und weltanschauliche Einstellungen.

Wie wirkt sich das auf Trauer und Trauerbegleitung aus?

Dass religiöse Vorstellungen und spirituelle Praxis sich auf die Trauer auswirken und im besten Fall eine wichtige Ressource darstellen, ist bekannt. Wie kann man wertfrei, respektvoll und achtsam mit der Ressource Spiritualität und Religiosität umgehen? Wie kann man in der Begleitung über Spiritualität ins Gespräch kommen?

Der Workshop wird praxisnah und mit Fallbeispielen in das Thema einführen und die Teilnehmer*innen zu praktischen Übungen und zum Austausch eigener Vorstellungen einladen.

Start:

Donnerstag, 4. März 2021, 10.00 – 18.00 Uhr

Kosten: 140 Euro, schriftliche Anmeldung erforderlich.

» Zum Anmeldeformular

Peggy Steinhauser

Peggy Steinhauser

Leiterin Lotsenhaus

Mittwoch, 21. April 2021, 10.00 – 18.00 Uhr

Einführung in die Trauerbegleitung

Peggy Steinhauser, Leiterin Lotsenhaus

Trauer kann uns in allen denkbaren Lebenssituationen begegnen. Nicht erst der Tod eines geliebten Menschen, sondern auch Trennungen, Arbeits- oder Heimatverlust, der Verlust der eigenen Gesundheit oder andere Lebensveränderungen können Trauerreaktionen hervorrufen. So vielfältig wie Menschen sind, so unterschiedlich ist zuweilen auch ihr Trauererleben und ihr Umgang mit Verlusten.

Der Workshop bietet einen Einblick in das Verständnis von Trauerprozessen. Anhand persönlicher Erfahrungen der Teilnehmer*innen und anhand von Praxisbeispielen werden Trauerreaktionen und Strategien reflektiert. Darüber hinaus werden aktuelle Trauermodelle vermittelt und Möglichkeiten für die Begleitung trauernder Menschen aufgezeigt.

Der Workshop richtet sich an alle, die sich für die Themen Trauer und Trauerbegleitung interessieren und bereit sind, ihre eigenen Erfahrungen zu reflektieren und zum Workshop beizutragen.

Der Workshop ist nicht zur Aufarbeitung eigener akuter Trauer geeignet!

Start:

Mittwoch, 21. April 2021, 10.00 – 18.00 Uhr

Kosten: 140 Euro, schriftliche Anmeldung erforderlich.

» Zum Anmeldeformular

Peggy Steinhauser / Hannah Friedl

Peggy Steinhauser / Hannah Friedl

Montag, 3. Mai 2021, 10.00 – 18.00 Uhr

Supervisionstag für Trauerbegleiter*innen

Die Begleitung von Trauernden – eine herausfordernde und spannende Arbeit

Peggy Steinhauser, Leiterin Lotsenhaus, systemische Beraterin und Supervisorin (SG)

Hannah Friedl, Trauerbegleiterin im Lotsenhaus, Traumatherapeutin in eigener Praxis (SE)

Im Verlauf der Begleitung erleben wir gemeinsam mit den Trauernden Höhen und Tiefen – und auch wir selbst werden mit existenziellen Fragen konfrontiert, die oft nicht einfach beantwortet werden können. So kann es dazu kommen, dass wir selbst an unsere Grenzen stoßen, sich neue Fragen auftun, oder eigene Erlebnisse aktiviert werden.  Doch solche Prozesse müssen wir nicht alleine bewältigen.

Der Supervisionstag richtet sich an zertifizierte Trauerbegleiter*innen, die ihre Kenntnisse anhand von persönlichen Fällen vertiefen und/oder auffrischen wollen. Wir werden gemeinsam Fragen bewegen, uns unterstützen, Grenzen erweitern und wahren, die eigenen Aufgaben/Fragen reflektieren, neuen Input erhalten – und Ermutigung finden.

Inhalte des Supervisionstages:

  • Reflexion Praxisfälle
  • Übungen zur Selbstreflexion und -erfahrung
  • Fallbesprechungen

Start:

Montag, 3. Mai 2021, 10.00 – 18.00 Uhr

Kosten: 140 Euro, schriftliche Anmeldung erforderlich.

» Zum Anmeldeformular

Inge Krause

Inge Krause

Systemische Therapeutin

Dienstag, 1. Juni 2021, 10.00  – 18-00 Uhr (Ersatztermin für 27. Oktober 2020)

Wenn Loslassen Sinn macht
Umgang mit belastenden Beziehungen

Inge Krause, Systemische Therapeutin

Loslassen ist out. Stattdessen werden Trauernde heute angeregt, ihren Verstorbenen einen stimmigen Platz im eigenen Leben zu geben. Das Integrieren hat das Loslassen abgelöst, was allenthalben zu Erleichterung führt: Viele Trauernde und Beratende erleben eine heilsame Kraft in der Integration. Mitunter hat dies zu Folge, dass Integration als neues Ziel eines gelungenen Trauerprozesses postuliert wird: Trauernde sollen unbedingt eine gute, stimmige Verbindung zu ihren Verstorbenen finden. Was aber, wenn die Beziehung schwierig oder ambivalent war? Wenn der Tod eines nahen Menschen als Befreiung erlebt wird? Wenn der Wunsch nach Distanz größer ist, als der nach Nähe und Versöhnung?

Ob übernommene Aufträge, einengende Rollen, Grenzverletzungen, ungeklärte Konflikte – belastende Verstrickungen können nach dem Tod weiterwirken und die Trauer bestimmen. Wir beschäftigen wir uns mit einigen möglichen Beziehungsstörungen und fragen: Wie kann Trauerarbeit unterstützen? Wo sind Grenzen und Möglichkeiten der Beratung?

Zielgruppe: Trauerbegleiter*innen sowie Mitarbeiter*innen in beratenden Berufen

Voraussetzung: Basiswissen Trauerbegleitung

Start:

Ersatztermin Dienstag, 1. Juni 2021, 10.00 – 18.00 Uhr

Kosten: 140 Euro, schriftliche Anmeldung erforderlich.

» Zum Anmeldeformular

Dipl.-Psych. Roland Kachler

Dipl.-Psych. Roland Kachler

Psychologischer Psychotherapeut und Autor verschiedener Bücher zur Trauerbegleitung (www.kachler-roland.de)

Freitag, 4. Juni 2021 bis Samstag, 5. Juni 2021, jeweils 10.00 – 18.00 Uhr

Nachholende Trauerarbeit  – Verluste in der Kindheit heute lösen

Dipl. Psych. Roland Kachler, Psychologischer Psychotherapeut und Autor verschiedener Bücher zur Trauerbegleitung (www.kachler-roland.de)

In vielen Beratungs- und Psychotherapieprozessen werden – oft unerwartet – frühe Verluste sichtbar. Diese zurückliegenden, meist unverarbeiteten Verluste in der Kindheit und Jugendzeit, lassen dann auch die aktuelle Symptomatik der Klient*innen wie eine Angsterkrankung oder Depression verstehen. Im Seminar wird aufgezeigt, wie diese frühen Verluste hypnosystemisch und mittels der Ego-State-Therapie bearbeitet werden können. Der vom damaligen Verlust betroffene Kind-Ego-State braucht die nachholende Begleitung in seinem damals unvollständigen Trauer- und Beziehungsprozess. Entscheidend dabei ist ebenso, dass die Beziehung zum Ego-State des Verstorbenen geklärt und gestaltet werden muss. Das Vorgehen wird anhand vieler Fallbeispiele aufgezeigt und praxisnahe Methoden vorgestellt. Dabei wird auch in den hypnosystemischen Traueransatz eingeführt. 

Literatur zur Vorbereitung: 

Kachler, R.: Hypnosystemische Trauerbegleitung. Ein Leitfaden für die Praxis.

Kachler, R.: Nachholende Trauerarbeit: Hypnosystemische Beratung und Psychotherapie bei frühen Verlusten. 

Zielgruppe: Begleiter*innen mit großer Basisqualifikation

Intensive Lerngruppe mit max. 18 Teilnehmenden

Start: 

Freitag, 4. Juni 2021 bis Samstag, 5. Juni 2021, jeweils von 10.00 – 18.00 Uhr

Kosten: 280 Euro, schriftliche Anmeldung erforderlich.

» Zum Anmeldeformular

Anke Zylmann & Anna Rapacz

Anke Zylmann & Anna Rapacz

Trauerbegleiterinnen im Lotsenhaus

Donnerstag, 26. August 2021, 10.00 – 18.00 Uhr

Das Systembrett – neue Blickwinkel in der Trauerbegleitung

Anke Zylmann & Anna Rapacz, Trauerbegleiterinnen im Lotsenhaus

Wenn Trauernde eine Begleitung wünschen, befinden sie sich in einer schwierigen Lebensphase, die sie selbst nicht selten als ausweglos und festgefahren erleben.

Der Einsatz vom Systembrett in der Begleitung kann zu mehr Klarheit führen, Dynamiken im Beziehungssystem der/s Trauernden sichtbar machen und umfasst dabei die emotionale Dimension des Trauerprozesses.

Für die Trauernden entsteht mitunter ein AHA-Effekt, in dem unerwartet ein Perspektivwechsel gelingt. Dieser Erkenntnisgewinn vollzieht sich auf eine intensive, spielerische und haptische Art und Weise.

In unserem Workshop wird die Theorie mit der Praxis vereint. Die Umsetzung und das Ausprobieren des Systembretts stehen dabei im Vordergrund. Wichtig ist, dass beide Seiten – die Begleitende und die Erzählende – erfahren und erfühlt werden. So lässt sich der Transfer in die Begleitungspraxis leichter durchführen.

Zielgruppe: Begleiter*innen mit großer Basisqualifikation

Intensive Lerngruppe mit max. 18 Teilnehmenden

Start: 

Donnerstag, 26. August 2021, 10.00 – 18.00 Uhr

Kosten: 140 Euro, schriftliche Anmeldung erforderlich

» Zum Anmeldeformular

Trauernde Erwachsene begleiten
Qualifizierung in Trauerbegleitung – Grundstufe

Starttermin

  • Donnerstag, 9. September 2021, 10.00 – 18.00 Uhr
  • Freitag, 10. September 2021, 10.00 – 18.00 Uhr

Die Qualifizierung befähigt Sie in 6 Modulen zur Begleitung Erwachsener mit nicht-erschwerten Trauerprozessen und zur Co-Leitung von Gruppenangeboten. Sie richtet sich in erster Linie an psychosoziale Berufsgruppen sowie an ehrenamtlich Begleitende und Beratende. Die Qualifizierung umfasst 120 Unterrichtsstunden und vermittelt neben aktuellem Fachwissen und Methoden zur Begleitung in Einzelsettings auch Grundlegendes für die eigene Haltung der Begleitenden.

Die Grundstufe ist vom Bundesverband Trauerbegleitung e. V. anerkannt und kann durch die Teilnahme an der Aufbaustufe zur „großen Basisqualifikation“, die durch den BVT e. V. zertifiziert ist, erweitert werden.

Kursleitung: Peggy Steinhauser, Leiterin Lotsenhaus

Referententeam: Hannah Friedl, Anna Rapacz und Gastreferenten

Zielgruppe: psychosoziale Berufsgruppen sowie ehrenamtliche Sterbebegleiter*innen

Intensive Lerngruppe mit max. 18 Teilnehmenden

Start

Modul 1:

Donnerstag, 9. September 2021, 10.00 – 18.00 Uhr
Freitag, 10. September 2021, 10.00 – 18.00 Uhr

Weitere Termine

Modul 2:

Donnerstag, 28. Oktober 2021, 10.00 – 18.00 Uhr
Freitag, 29. Oktober 2021, 10.00 – 18.00 Uhr

Modul 3:

Donnerstag, 2. Dezember 2021, 10.00 – 18.00 Uhr
Freitag, 3. Dezember 2021, 10.00 – 18.00 Uhr

Modul 4:

Donnerstag, 13. Januar 2022, 10.00 – 18.00 Uhr
Freitag, 14. Januar 2022, 10.00 – 18.00 Uhr

Modul 5:

Donnerstag, 24. Februar 2022, 10.00 – 18.00 Uhr
Freitag, 25. Februar 2022, 10.00 – 18.00 Uhr

Modul 6:

Donnerstag, 7. April 2022, 10.00 – 18.00 Uhr
Freitag, 8. April 2022, 10.00 – 18.00 Uhr

Anmeldeschluss:  30. Juni 2021

Die ausführlichen Informationen finden Sie hier.

Kosten: 1.500 Euro, schriftliche Anmeldung erforderlich

» Zum Anmeldeformular

Petra Rechenberg-Winter

Petra Rechenberg-Winter

Psychotherapeutin

Donnerstag, 16. September 2021, 10.00-18.00 Uhr

Leid kreativ wandeln –
biografisches Schreiben in Krisenzeiten

Petra Rechenberg-Winter, Psychotherapeutin, systemische Supervisorin, Poesietherapeutin, www.hisw.de

Es ist der persönliche Dialog auf der Zwischenwelt des Papiers, der es ermöglicht, existenziellen Eindrücken und schmerzhaften Erfahrungen eine Sprache zu geben und sich heilsam mit Erlittenem auseinanderzusetzen.

In der Fortbildung wird ein integrativer Ansatz vermittelt, der den Schreibprozess selbst und weniger das Produkt in den Mittelpunkt stellt. Anhand spielerischer Zugänge werden überraschende Formen der Selbstbegegnung ermöglicht. Erlebtes lässt sich autobiografisch in erweiterten Facetten erzählen oder fiktiv distanziert dargestellt bearbeiten.
Eingebettet in wissenschaftliche Erkenntnisse und schreibtheoretische Grundlagen bietet die Fortbildung Methoden der Expedition in die eigene Schreibwelt sowie für den Einsatz in der Trauerbegleitung und in Trauergruppen.
Darüber hinaus wird an Praxisbeispielen die Wirksamkeit des Schreibens erläutert.

Zielgruppe: Trauerbegleitende und Beratende (max. 18 Teilnehmende)

Start: 

Donnerstag, 16. September 2021, 10.00 – 18.00 Uhr

Kosten: 140 Euro, schriftliche Anmeldung erforderlich

» Zum Anmeldeformular

Chris Paul

Chris Paul

Trauerbegleiterin, Fachautorin & Dozentin

Freitag, 12. November bis

Samstag, 13. November 2021, jeweils von 10.00 – 18.00 Uhr

Erinnerung ermöglichen – Retraumatisierung verhindern:

Pendelnde Gesprächsführung für Trauernde

Chris Paul, Trauerbegleiterin, Fachautorin & Dozentin

Verschiedene Faktoren können im Todesfall eine Traumatisierung verursachen: plötzliche und mit Gewalt verbundene Tode, die überwältigende Auffindesituationen, anhaltendes Leiden der Sterbenden. Auch wenn keine klassische Traumafolgestörung entsteht, kann das überwältigende Geschehen den Trauerprozess nachhaltig beeinflussen. 

Im Seminar lernen wir Trauerprozesse und Traumafolgestörungen auseinanderzuhalten. Wir beschäftigen uns damit, wie eine Psychotraumatisierung den Trauerprozess einengen kann. Vor allem geht es darum, wie wir verantwortungsvoll und unterstützend mit den Überschneidungen umgehen können.  

Die von Chris Paul in diesem Seminar eingesetzte  „Pendelnde Gesprächsführung“ ermöglicht es, als Haltung und als Methode, Bewältigungsstrategien und Selbstwirksamkeit in den Vordergrund der Erinnerung zu rücken. Das ersetzt keine Traumatherapie, ist aber für Trauerberatungen und in Trauergruppen ein gutes Instrument, Retraumatisierungen weitgehend zu vermeiden.  

Inhalt:

  • Wissensvermittlung über die Zusammenhänge zwischen Trauerprozessen und Psychotraumatisierung
  • Stabilisierungsübungen für Körper und Geist
  • Wissensvermittlung „Pendelnde Gesprächsführung“
  • Methodentraining
  • Live-Demonstration und Übungssequenzen in geschützten Dreiergruppen
  • Abgrenzung zur Traumatherapie 

Zielgruppe: erfahrene Trauerbegleiter*innen und alle psychosozialen Berufsgruppen 

Start:

Freitag, 12. November bis Samstag, 13. November 2021, jeweils von 10.00 – 18.00 Uhr

Kosten: 280 Euro, schriftliche Anmeldung erforderlich.

» Zum Anmeldeformular

Trauernde Erwachsene begleiten
Qualifizierung in Trauerbegleitung (Aufbaustufe zur großen Basisqualifikation gemäß BVT e.V.)

Starttermin:

  • Donnerstag, 25. November 2021, 10.00-18.00 Uhr
  • Freitag, 26. November 2021, 10.00-18.00 Uhr
  • Samstag, 27. November 2021, 10.00-14.00 Uhr

Die Aufbaustufe zur Qualifizierung in Trauerbegleitung erweitert und vertieft das in der Grundstufe erworbene Basiswissen zur Beratung und Begleitung trauernder Erwachsener.
Die Qualifizierung hat ihren Schwerpunkt in der kontextbezogenen Trauerbegleitung und der damit verbundenen kontinuierlichen Einbeziehung des familiären, freundschaftlichen, beruflichen und lebensgeschichtlichen Kontextes der Ratsuchenden.
Die Aufbaustufe umfasst 145 Unterrichtsstunden und richtet sich an ehemalige Teilnehmende der Grundstufe oder vergleichbarer Qualifizierungskurse des Hamburg Leuchtfeuer Lotsenhauses.
Neben aktuellem Fachwissen und Methoden zur Begleitung erschwerter Trauerprozesse in Einzel- und Gruppensettings wird auch Grundlegendes für die eigene Haltung der Begleitenden vermittelt. Es werden gezielt Elemente der systemischen Beratung und Familientherapie einbezogen.
Die Referentinnen verfügen neben einer langjährigen Erfahrung in der Trauerbegleitung über verschiedene beraterische und therapeutische Qualifikationen.

Die Aufbaustufe ist in Zusammenhang mit der Grundstufe als „große Basisqualifikation“ durch den Bundesverband Trauerbegleitung (BVT) e. V. zertifiziert.

Kursleitung: Peggy Steinhauser, Leiterin Lotsenhaus

Referententeam: Hannah Friedl, Anna Rapacz und Gastreferenten

Start

Donnerstag, 25. November 2021, 10.00-18.00 Uhr
Freitag, 26. November 2021, 10.00-18.00 Uhr
Samstag, 27. November 2021, 10.00-14.00 Uhr

Weitere Termine 2022

Modul 2:

Donnerstag, 20. und Freitag, 21. Januar 2022, jeweils 10.00-18.00 Uhr

Modul 3:

Donnerstag, 24. und Freitag, 25. März 2022, jeweils 10.00-18.00 Uhr

Modul 4:

Donnerstag, 12. und Freitag, 13. Mai 2022, jeweils 10.00-18.00 Uhr

Modul 5:

Donnerstag, 30. Juni und Freitag, 1. Juli 2022, jeweils 10.00-18.00 Uhr

Modul 6:

Donnerstag, 25. und Freitag, 26. August 2022, jeweils 10.00-18.00 Uhr

Modul 7:

Donnerstag, 22. und Freitag, 23. September 2022, jeweils 10.00-18.00 Uhr,

Samstag, 24. September 2022, 10.00-14.00 Uhr

Anmeldeschluss: 31.08.2021

Die ausführlichen Informationen finden Sie hier.

Kosten: 2.500 Euro, inklusive 5 Einzelsupervisionen

» Zum Anmeldeformular

ARCHIV

Trauernde Erwachsene begleiten
Qualifizierung in Trauerbegleitung – Grundstufe

Starttermin

  • Montag, 3. Februar 2020, 10.00 – 18.00 Uhr
  • Dienstag, 4. Februar 2020, 10.00 – 18.00 Uhr

Die einjährige Qualifizierung befähigt Sie in 10 Modulen zur Begleitung Erwachsener mit nicht-erschwerten Trauerprozessen und zur Co-Leitung von Gruppenangeboten. Sie richtet sich in erster Linie an psychosoziale Berufsgruppen sowie an ehrenamtlich Begleitende und Beratende.
Die Weiterbildung umfasst 120 Unterrichtsstunden und vermittelt neben aktuellem Fachwissen und Methoden zur Begleitung in Einzelsettings auch Grundlegendes für die eigene Haltung der Begleitenden.
Die Grundstufe ist vom Bundesverband Trauerbegleitung e. V. anerkannt und kann durch die Teilnahme an der Aufbaustufe zur „großen Basisqualifikation“, die durch den BVT e. V. zertifiziert ist, erweitert werden.

Kursleitung: Peggy Steinhauser, Leiterin Lotsenhaus

Referententeam: Hannah Friedl, Anna Rapacz und Gastreferenten

Zielgruppe: psychosoziale Berufsgruppen, sowie ehrenamtliche Sterbebegleitende, intensive Lerngruppe mit max. 18 Teilnehmenden

Start

  • Montag, 3. Februar 2020, 10.00 – 18.00 Uhr
  • Dienstag, 4. Februar 2020, 10.00 – 18.00 Uhr

 Weitere Termine

  • Modul 2: Montag, 23. März 2020, 10.00 – 18.00 Uhr
  • Modul 3: Dienstag, 24. März 2020, 10.00 – 18.00 Uhr
  • Modul 4: Montag, 11. Mai 2020, 10.00 – 18.00 Uhr
  • Modul 5: Dienstag, 12. Mai 2020, 10.00 – 18.00 Uhr
  • Modul 6: Montag, 8. Juni 2020, 10.00 – 18.00 Uhr
  • Modul 7: Dienstag, 9. Juni 2020, 10.00 – 18.00 Uhr
  • Modul 8: Montag, 17. August 2020, 10.00 – 18.00 Uhr
  • Modul 9: Dienstag, 18. August 2020, 10.00 – 18.00 Uhr
  • Modul 10: Montag, 28. September 2020, 10.00 – 18.00 Uhr
  • Dienstag 29. September 2020, 10.00 – 18.00 Uhr

 

Anmeldeschluss:  3. November 2019

Die ausführlichen Informationen finden Sie hier.

Kosten: 1.500 Euro, schriftliche Anmeldung erforderlich

Peggy Steinhauser

Peggy Steinhauser

Leiterin Lotsenhaus

Donnerstag, 4. Juni 2020, 10.00 – 18.00 Uhr

Wenn die Worte fehlen
Kommunikation mit trauernden An- und Zugehörigen

Peggy Steinhauser, Leiterin Lotsenhaus

Unmittelbar vor oder nach dem Tod eines geliebten Menschen sind An- und Zugehörige häufig zusätzlich belastet. Das kann dazu führen, dass sie sich für Außenstehende irritierend verhalten und nicht selten kommt es zu Konflikten am Sterbebett.

Für Pfleger*innen oder Begleiter*innen ist es eine Herausforderung in diesen Situationen bedacht und bei Bedarf auch deeskalierend zu agieren.

Der Workshop bewegt einerseits die Frage, wie die eigene Sorge, das Falsche zu sagen oder zu tun, verringert werden kann. Darüber hinaus widmet er sich verschiedenen Handlungsoptionen im Umgang mit herausfordernden Gesprächssituationen rund um den Tod.

Der Workshop richtet sich in erster Linie an Teilnehmer*innen, die beruflich oder ehrenamtlich mit An- und Zugehörigen unmittelbar nach dem Verlust zu tun haben.

Start:

Donnerstag, 4. Juni 2020, 10.00 – 18.00 Uhr

Kosten: 140 Euro, schriftliche Anmeldung erforderlich.

Trauernde Erwachsene begleiten
Qualifizierung in Trauerbegleitung (Aufbaustufe zur großen Basisqualifikation gemäß BVT e.V.)

Starttermin:

  • Donnerstag, 27. August 2020, 10.00-18.00 Uhr
  • Freitag, 28. August 2020, 10.00-18.00 Uhr
  • Samstag, 29. August 2020, 10.00-14.00 Uhr

Die Aufbaustufe zur Qualifizierung in Trauerbegleitung erweitert und vertieft das in der Grundstufe erworbene Basiswissen zur Beratung und Begleitung trauernder Erwachsener.
Die Qualifizierung hat ihren Schwerpunkt in der kontextbezogenen Trauerbegleitung und der damit verbundenen kontinuierlichen Einbeziehung des familiären, freundschaftlichen, beruflichen und lebensgeschichtlichen Kontextes der Ratsuchenden.
Die Aufbaustufe umfasst 145 Unterrichtsstunden und richtet sich an ehemalige Teilnehmende der Grundstufe oder vergleichbarer Qualifizierungskurse des Hamburg Leuchtfeuer Lotsenhauses.
Neben aktuellem Fachwissen und Methoden zur Begleitung erschwerter Trauerprozesse in Einzel- und Gruppensettings wird auch Grundlegendes für die eigene Haltung der Begleitenden vermittelt. Es werden gezielt Elemente der systemischen Beratung und Familientherapie einbezogen.
Die Referentinnen verfügen neben einer langjährigen Erfahrung in der Trauerbegleitung über verschiedene beraterische und therapeutische Qualifikationen.

Die Aufbaustufe ist in Zusammenhang mit der Grundstufe als „große Basisqualifikation“ durch den Bundesverband Trauerbegleitung (BVT) e. V. zertifiziert.

Kursleitung: Peggy Steinhauser, Leiterin Lotsenhaus

Referententeam: Hannah Friedl, Anna Rapacz und Gastreferenten

Starttermin für das Modul 1:

Donnerstag, 27. August 2020, 10.00-18.00 Uhr,

Freitag, 28. August 2020, 10.00-18.00 Uhr,

Samstag, 29. August 2020, 10.00-14.00 Uhr

weitere Termine:

Modul 2: Freitag, 23. und Samstag, 24. Oktober 2020, jeweils 10.00-18.00 Uhr

Modul 3: Freitag, 22. und Samstag, 23. Januar 2021, jeweils 10.00-18.00 Uhr

Modul 4: Freitag, 26. und Samstag, 27. März 2021, jeweils 10.00-18.00 Uhr

Modul 5: Freitag, 28. und Samstag, 29. Mai 2021, jeweils 10.00-18.00 Uhr

Modul 6: Freitag, 18. und Samstag, 19. Juni 2021, jeweils 10.00-18.00 Uhr

Modul 7: Donnerstag, 19. und Freitag, 20. August 2021, jeweils 10.00-18.00 Uhr, Samstag, 21. August 2021, 10.00-14.00 Uhr

Anmeldeschluss: 31. März 2020

Die ausführlichen Informationen finden Sie hier.

Kosten: 2.150 Euro, inklusive 5 Einzelsupervisionen

» Zum Anmeldeformular

Peggy Steinhauser

Peggy Steinhauser

Leiterin Lotsenhaus

Mittwoch, 02. September, 10.00 – 18.00 Uhr (Ersatztermin für den 08. April 2020)

Einführung in die Trauerbegleitung

Peggy Steinhauser, Leiterin Lotsenhaus

Trauer kann uns in allen denkbaren Lebenssituationen begegnen. Nicht erst der Tod eines geliebten Menschen, sondern auch Trennungen, Arbeits- oder Heimatverlust, der Verlust der eigenen Gesundheit oder andere Lebensveränderungen können Trauerreaktionen hervorrufen. So vielfältig wie Menschen sind, so unterschiedlich ist zuweilen auch ihr Trauererleben und ihr Umgang mit Verlusten.

Der Workshop bietet einen Einblick in das Verständnis von Trauerprozessen. Anhand persönlicher Erfahrungen der Teilnehmer*innen und anhand von Praxisbeispielen werden Trauerreaktionen und Strategien reflektiert. Darüber hinaus werden aktuelle Trauermodelle vermittelt und Möglichkeiten für die Begleitung trauernder Menschen aufgezeigt.

Der Workshop richtet sich an alle, die sich für die Themen Trauer und Trauerbegleitung interessieren und bereit sind, ihre eigenen Erfahrungen zu reflektieren und zum Workshop beizutragen.

Der Workshop ist nicht zur Aufarbeitung eigener akuter Trauer geeignet!

Start:

Mittwoch, 2. September 2020, 10.00 – 18.00 Uhr

Kosten: 140 Euro, schriftliche Anmeldung erforderlich.

Die Fortbildung ist ausgebucht. Wenn Sie sich auf die Warteliste setzen lassen möchten, nutzen Sie bitte das Anmeldeformular.

» Zum Anmeldeformular

Marion Pothmann

Marion Pothmann

Diplom-Psychologin

Freitag, 4. September 2020, 10.00 – 18.00 Uhr

Ich sehe was, was du nicht siehst
Ressourcenorientierte Arbeit mit Kindern

Marion Pothmann, Diplom-Psychologin

Gespräche führen, die Ressourcen wecken… In diesem Seminar geht es um „Schatzsuche“. In jedem Menschen schlummern Gaben und Fähigkeiten, die durch ressourcenorientierte Kommunikation wachsen und aufblühen können. Anhand von theoretischem Input und praktischen Übungen wollen wir unseren Blick schulen und lernen, Gespräche aller Art so zu führen, dass unser Gegenüber möglichst stabilisiert und gestärkt aus unserem Gespräch heraus geht und neu entdeckt, was in ihm oder ihr steckt.

Start:

Freitag, 4. September 2020, 10.00 – 18.00 Uhr

Kosten: 140 Euro, schriftliche Anmeldung erforderlich.

» Zum Anmeldeformular

Trauernde Erwachsene begleiten
Qualifizierung in Trauerbegleitung – Grundstufe

Starttermin

  • Donnerstag, 17. September 2020, 10.00 – 18.00 Uhr
  • Freitag, 18. September 2020, 10.00 – 18.00 Uhr

Die Qualifizierung befähigt Sie in 6 Modulen zur Begleitung Erwachsener mit nicht-erschwerten Trauerprozessen und zur Co-Leitung von Gruppenangeboten. Sie richtet sich in erster Linie an psychosoziale Berufsgruppen sowie an ehrenamtlich Begleitende und Beratende. Die Qualifizierung umfasst 120 Unterrichtsstunden und vermittelt neben aktuellem Fachwissen und Methoden zur Begleitung in Einzelsettings auch Grundlegendes für die eigene Haltung der Begleitenden.

Die Grundstufe ist vom Bundesverband Trauerbegleitung e. V. anerkannt und kann durch die Teilnahme an der Aufbaustufe zur „großen Basisqualifikation“, die durch den BVT e. V. zertifiziert ist, erweitert werden.

Kursleitung: Peggy Steinhauser, Leiterin Lotsenhaus

Referententeam: Hannah Friedl, Anna Rapacz und Gastreferenten

Zielgruppe: psychosoziale Berufsgruppen sowie ehrenamtliche Sterbebegleiter*innen

Intensive Lerngruppe mit max. 18 Teilnehmenden

Start

 

  • Modul 1:
  • Donnerstag, 17. September 2020, 10.00 – 18.00 Uhr
  • Freitag, 18. September 2020, 10.00 – 18.00 Uhr

 

Weitere Termine

  • Modul 2:
  • Donnerstag, 5. November 2020, 10.00 – 18.00 Uhr
  • Freitag, 6. November 2020, 10.00 – 18.00 Uhr
  • Modul 3:
  • Donnerstag, 7. Januar 2021, 10.00 – 18.00 Uhr
  • Freitag, 8. Januar 2021, 10.00 – 18.00 Uhr
  • Modul 4:
  • Donnerstag, 11. Februar 2021, 10.00 – 18.00 Uhr
  • Freitag, 12. Februar 2021, 10.00 – 18.00 Uhr
  • Modul 5:
  • Donnerstag, 18. März 2021, 10.00 – 18.00 Uhr
  • Freitag, 19. März 2021, 10.00 – 18.00 Uhr
  • Modul 6:
  • Donnerstag, 29. April 2021, 10.00 – 18.00 Uhr
  • Freitag 30. April 2021, 10.00 – 18.00 Uhr

Anmeldeschluss:  17. Juni 2020

Die ausführlichen Informationen finden Sie hier.

Kosten: 1.500 Euro, schriftliche Anmeldung erforderlich

Die Fortbildung ist ausgebucht. Wenn Sie sich auf die Warteliste setzen lassen möchten, nutzen Sie bitte das Anmeldeformular.

» Zum Anmeldeformular

Chris Paul

Chris Paul

Trauerbegleiterin, Fachautorin & Dozentin

Mittwoch, 30. September 2020, 10.00 – 18.00 Uhr

Heilsam oder zum Heulen
Musik in der Trauerbegleitung

Chris Paul, Trauerbegleiterin, Fachautorin & Dozentin

Klänge erreichen unmittelbar unsere Gefühle, sie können uns zum Weinen bringen, aber auch zum Tanzen. Sie machen wehmütig oder glücklich. Aber manchmal sind sie uns zu laut, Lieder oder Rhythmen können situativ auch Aggression und Abwehr auslösen. An diesem Workshoptag geht es darum, wie Musik in der Trauer- und Krisenbegleitung eingesetzt werden kann, wo Stolperfallen liegen und welche Voraussetzungen es braucht, um Musik einzusetzen. Wir werden verschiedene Einsatzmöglichkeiten reflektieren, vor allem aber probieren wir sie aus!

  • Musikhören kann Erinnerungen stimulieren und innere Verbundenheit mit Verstorbenen schaffen, z.B. in Playlists, die mit dem Verstorbenen zu tun haben
  • Musikhören kann stärken und trösten im bewussten Hören von persönlichen Kraft-Stücken
  • Musikhören kann Gefühle wecken und kanalisieren bei gemeinsamen Ritualen und auch allein
  • Musikmachen mit einem vertrauten Instrument oder mit der Stimme kann ein ganz persönlicher Ausdruck von Schmerz, Sehnsucht, Liebe und Hoffnung sein
  • Das Komponieren eines Stücks über die eigene Trauer (mit oder ohne Unterstützung) stärkt das Bewusstsein von Selbstwirksamkeit und schafft sinnstiftende Einsichten, die so nur im kreativen Prozess entstehen können
  • Das Gemeinsame Singen, Tönen oder Rhythmen erzeugen schafft starke Gemeinschaftserlebnisse, in denen der eigene Trauerschmerz sich auf gehaltene Weise entfalten und wandeln kann

Dieser Workshop richtet sich an aktive Trauerbegleiter*innen.

Basiswissen zur Trauerbegleitung ist Teilnahmevoraussetzung.

Zielgruppe: aktive Trauerbegleiter*innen

Voraussetzung: Basiswissen Trauerbegleitung

Start:

Mittwoch, 30. September 2020, 10.00 – 18.00 Uhr

Kosten: 140 Euro, schriftliche Anmeldung erforderlich.

» Zum Anmeldeformular

SPENDEN
HILFT!

UNTERSTÜTZEN SIE
UNSERE ARBEIT!