„Mitten im Leben …

… sind wir vom Tod umfangen.“

Im vergangenen Jahr fand im Hamburg Leuchtfeuer Lotsenhaus die Ausstellung “Dialog mit dem Ende” statt. Die großartigen, positiven und ermutigenden Reaktionen der über 1.000 Besucher*innen und der Medien haben uns dazu bewogen, uns in 2020 diesem Thema kulturell erneut und verstärkt zu widmen. Aus dieser Motivation heraus ist die Idee zur Reihe „MITTEN IM LEBEN …“ entstanden, die Geschichten und Erzählungen von Leben und Tod, Lebensumbrüchen und Neubeginn in den Fokus nimmt. Gemeinsam mit großartigen Unterstützer*innen haben wir daher verschiedene Formate und Kooperationen entwickelt (die vollständige Terminübersicht finden Sie weiter unten).

Wir freuen uns auf Ihren Besuch!

DIE REIHE

“MITTEN IM LEBEN …”
Eine Kulturreihe über Leben und Tod, Lebensumbrüche und Neubeginn

„Mitten im Leben sind wir vom Tod umfangen“. Diese bereits aus dem ersten Jahrtausend stammende Lebensweisheit scheint zeitlos zu sein. Wir alle sind konfrontiert mit Erfahrungen von Verlust und Lebensumbrüchen – und damit auch von Neuanfängen. Viele der trauernden Menschen, die ins Lotsenhaus kommen, berichten rückblickend betrachtet, dass sie durch ihre schmerzlichen Verluste und Lebensbrüche reifer, zuweilen zwischenmenschlich großzügiger geworden sind – und dass sie den Eindruck haben, auf ganz unterschiedlichen Ebenen gewachsen zu sein.
All die in der Vergangenheit mit uns geteilten Erfahrungen sowie der positive Zuspruch für die vergangene Ausstellung „Dialog mit dem Ende“ in 2019 haben uns dazu bewogen, die Kulturreihe „MITTEN IM LEBEN …“ zu schaffen. Zusammen mit Christian Hinzpeter, Kuratoriums-Mitglied von Hamburg Leuchtfeuer, und der Körber-Stiftung veranstaltet Hamburg Leuchtfeuer Kulturveranstaltungen an verschiedenen Orten in Hamburg.

DIE TERMINE 2020

Auftaktveranstaltung: Bühnengespräch mit der Schauspielfamilie Maertens
Zum ersten Mal seit 15 Jahren treten die Mitglieder der Schauspielfamilie Maertens wieder gemeinsam zum Talk auf die Bühne des Thalia Theater. Dabei geben sie Einblick in ihre bewegten Leben. Moderiert von Inka Schneider (NDR). Benefiz für Hamburg Leuchtfeuer. Mehr Infos hier.
16. Februar 2020, 11 Uhr, Thalia Theater.

Verzeichnis einiger Verluste (ABGESAGT)
Lesung der Autorin Judith Schalansky aus ihrem gleichnamigen Buch von 2018. 
Ausgehend von verschwundenen Natur- und Kunstgegenständen wie den Liedern der Sappho, dem abgerissenen Palast der Republik, einer ausgestorbenen Tigerart oder einer im Pazifik versunkenen Insel, entwirft Judith Schalansky mit erzählerischer Kraft ein Verzeichnis des Verschollenen.” (Ankündigungstext vom Suhrkamp-Verlag)
7. Mai 2020, 19 Uhr, Hamburger Kunsthalle (Veranstaltungsraum).

„Henri und das große T“ von Stefan Weiller

Henri ist fünf als sein Papa schwer erkrankt. Aus Henris Sicht ist das, was in seiner Familie geschieht, gar nicht so schlimm, denn die Krankheit bringt durchaus Vorteile: Papa hat mehr Zeit, Mama fährt öfter mal mit Henri und seinem älteren Bruder Paul zum Burger-Imbiss. So könnte das Leben eigentlich weitergehen. Doch schlussendlich kommt alles anders.

“Henri und das große ‘T’” ist eine „Kindergeschichte“ für Erwachsene – eine der schönsten und berührendsten Erzählungen, die Stefan Weiller bislang geschrieben hat. Die szenische Lesung handelt von sechs Menschen im Alter von fünf bis 85 Jahren. Intensiv und stimmungsvoll und auf schöne, berührende Weise anders. Ein trauriges, bedrückendes und emotionales Stück über einen kleinen Jungen – und doch wird man am Ende dankbar sein, Henri und seine Familie kennengelernt zu haben.

Mehr Infos hier. Tickets können
18. Oktober 2020, Beginn 19:00 Uhr, Deutsches Schauspielhaus. Tickets unter www.schauspielhaus.de.

Wir bedanken uns bei allen Personen und Institutionen, die uns bei der Planung und Realisierung der Kulturveranstaltungen bislang unterstützt haben und weiterhin unterstützen:

Körber-Stiftung

Christian Hinzpeter

Thalia Theater

Hamburger Kunsthalle

Deutsches Schauspielhaus

Corny Littmann-Stiftung

SPENDEN
HILFT!

UNTERSTÜTZEN SIE
UNSERE ARBEIT!