Textgröße       

Wohn- und Betreuungshaus


Hamburg Leuchtfeuer plant den Aufbau eines Wohn- und Betreuungsprojektes, um jüngeren chronisch kranken Menschen ab 18 Jahren, die aktuell oder zukünftig auf Hilfe- und/oder Pflegeleistungen angewiesen sind, ein spezifisch auf ihre Bedürfnisse ausgerichtetes Angebot zur Verfügung zu stellen. Das geplante Wohnhaus soll barrierefreien und rollstuhlgerechten Wohnraum in einem lebendigen Umfeld bieten, kombiniert mit einem Betreuungskonzept, das Versorgungssicherheit bei maximaler Selbstbestimmung ermöglicht.

Das Haus wird aber gleichzeitig auch Wohnungen für Menschen ohne Hilfe- und Unterstützungsbedarf bereitstellen. Es ist beabsichtigt eine tragfähige und lebendige Mischung in der Struktur der Bewohnerinnen und Bewohner zu erreichen.

Um den besonderen Geist von Hamburg Leuchtfeuer von Anfang an auch in das neue Haus einziehen zu lassen, wird es einen Menschen geben, der im Haus immer ansprechbar ist. Dieser Mensch ist Vermittler, Berater, Koordinator und auch Initiator. Als zentrale Kontaktperson steht dieser Mensch den Mieterinnen und Mietern, den Zugehörigen, Nachbarinnen und Nachbarn sowie Dienstleistern für alle Fragen rund um Wohnen, Betreuung und Serviceleistungen zur Verfügung.

In dem neuen Wohn- und Betreuungsangebot wird es auch eine Großwohnung geben, in der ca. neun jüngere Menschen mit hohem Pflege- und Unterstützungsbedarf in einer Wohn-Pflege-Gemeinschaft zusammen leben können. Rund um die Uhr werden die Mieterinnen und Mieter dieser Gemeinschaft von einem festen Team eines ambulanten Pflegedienstes unterstützt und begleitet. Hier steht die optimale pflegerische Versorgung bei gleichzeitiger maximaler Selbstbestimmung und der Möglichkeit von Gemeinschaft im Vordergrund.

Zusätzlich zur Großwohnung für die Wohn-Pflege-Gemeinschaft werden mindestens 14 barrierefreie und rollstuhlgerechte Wohnungen in unterschiedlicher Größe entstehen. Es sind sowohl Einzelappartements, 2-Zimmer Wohnungen als auch größere Wohnungen für Familien oder Gemeinschaften angedacht. Durch die unterschiedlichen Wohnformen und Wohnungsgrößen werden Menschen in verschiedenen Lebenssituationen, Menschen ohne Einschränkungen und Menschen in verschiedenen Stadien ihrer Erkrankungen angesprochen. Die Angebotsstruktur ermöglicht gerade bei fortschreitendem Krankheitsverlauf Übergänge zwischen den Wohnformen im Haus.

Welche Angebote bezüglich Wohnform, Pflege und Assistenz, Alltagsgestaltung, Haushalt und Grundversorgung, psychosozialer oder physiotherapeutischer Leistungen im Einzelfall gewünscht und notwendig sein werden, wird immer und vor allem kontinuierlich gemeinsam mit den Mieterinnen und Mietern und ggf. mit den Zugehörigen in einem umfassenden Assessment erfasst und mit allen Beteiligten abgestimmt.

Die Umsetzung des Wohn- und Betreuungshauses ist idealerweise in einem Neubau zu realisieren. Ein Umbau ist nur in einer entsprechend geeigneten Bestandsimmobilie darstellbar. Angedacht ist Geschosswohnungsbau mit einer Wohnfläche von ca. 1.500 m². Für das Wohnangebot wird ein Standort in zentraler Lage eines citynahen Stadtteils angestrebt, der eingebunden ist in eine funktionierende und lebendige Stadtteilumgebung. Wesentliche Angebote für die Versorgung und Freizeitgestaltung sollen auch von Mieterinnen und Mietern mit Mobilitätseinschränkungen nutzbar sein.

Wir befinden uns aktuell noch auf der Suche nach einem geeigneten Grundstück in interessanter Lage und freuen uns über Rückmeldungen oder Grundstücksangebote.
Wir senden Ihnen sehr gerne bei Interesse das Konzept zum geplanten Wohn- und Betreuungshaus, das Bauliche Konzept und die Machbarkeitsstudie zu. Hierzu freuen wir uns über Ihren Hinweis unter 040 - 387 380.